Sucht­beratung

Wenn Sie sich schon mal eine der folgenden Fragen
oder ähnliche gestellt haben, dann sind Sie hier richtig!

  1. Ich trinke jeden Abend mein Bier, bin ich deshalb schon süchtig?
  2. Kann ich selbst auch die Beratungsstelle in Anspruch nehmen, ich glaube mein Partner trinkt zuviel?
  3. Mein Partner/Arbeitgeber/Kollege sagt, ich trinke zuviel und wisse nicht, wann ich aufhören soll. Ich sehe allerdings kein Problem.
  4. Ich wurde schon mehrmals wegen Alkohol angesprochen, sehe aber für mich kein Problem.
  5. Welche gesundheitlichen Schäden könnte ich bekommen, wenn ich zuviel trinke?
  1. Ich habe mehrmals versucht nicht mehr soviel zu trinken, schaffe es abe nicht. Wie kann ich Hilfe finde?
  2. Ich hab den Führerschein entzogen bekommen. Kann mir die Beratungsstelle weiterhelfen?
  3. Wie und wo kann ich eine Therapie machen?
  4. Was macht eine Selbsthilfegruppe und wie finde ich ein?
  5. Ich habe eine Auflagevom Jobcenter, was soll ich machen?
  1. Ich möchte gern mit Drogenkonsum aufhören, aber allein schaffe ich es nicht.
  2. Mein Sohn hat sich verändert, kann das mit Drogen zusammenhängen?
  3. Was ist Entgiftung? Tut das weh?
  4. Meine Freunde bieten mir ständig was an, ist es schlimm wenn ich mal probiere?
  5. Ich habe gehört, kiffen kann nicht abhängig machen, also ist das doch völlig easy, oder?
  1. Ich glaube unser Kind hat heimlich Drogen probiert, was sollen wir machen?
  2. Wie und Wo kann ich eine Therapie machen?
  3. Ich bin mit Drogen erwischt worden, jetzt ist mein Führerschein weg. Was soll ich machen?
  4. Ich hab das Gefühl "Löcher im Kopf" zu haben, ich hab Angst, die Drogen machen meinen Körper kaputt?
  5. Alle die ich kenne, nehmen Drogen. Gibt's denn Alternativen?

Leider können wir zur Zeit keine Raucherentwöhnungskurse anbieten. Bitte wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse oder an die Raucherambulanz Chemnitz, Telefon: (0371) 531 - 375 46.

Weitere Information: www.rauchfrei-info.de

  1. Können Sie mit dem Glücksspielen erst aufhören, wenn Sie kein Geld mehr haben ?
  2. Erleben Sie Verluste beim Glücksspiel als persönliche Niederlage, die Sie wettmachen möchten ?
  3. Denken Sie oft an's Glücksspielen oder verspüren Sie einen inneren
    Spieldrang ?
  4. Haben Sie zur Geldbeschaffung schon andere Menschen belogen oder betrogen ?

 

Wenn Sie mindestens eine Frage mit "JA" beantwortet haben, könnte ein Gespräch mit uns Klärung bringen.
Haben Sie mindestens zwei Fragen mit "JA" beantwortet, sind Sie sehr wahrscheinlich glücksspielgefährdet und sollten unbedingt mit uns Kontakt aufnehmen.

Sie haben bei Ihrem Partner, Freund oder einer anderen Person festgestellt, er oder sie:

  • hat keine Zeit und kein Geld
  • hat unerklärliche Abwesenheitszeiten
  • ist ständig knapp bei Kasse trotz regelmäßigem Einkommen
  • hält oft Termine nicht ein
  • nimmt Kredite auf, ohne sich etwas anzuschaffen
  • leiht ständig Geld im Freundes- und Bekanntenkreis

Dann könnte es sein, dass ein Glücksspielproblem vorliegt.

  1. Können Schlafmittel/Schmerzmittel süchtig machen?
  2. Mein Arzt verschreibt mir ein Medikament schon seit Jahren. Bin ich vielleicht schon süchtig?
  3. Ohne Tablette kann ich nicht mehr einschlafen. Gibt es Alternativen?
  4. Mir wachsen meine Schulden und Probleme über den Kopf. Ich halt das nur noch mit Medikamenten aus. Wie komme ich da wieder raus?
  5. Welche Tabletten können abhängig machen?
  1. Ich nehme seit einiger Zeit ein Nasenspray, kann ich davon süchtig werden?
  2. Kann ich versuchen allein von Medikamenten wegzukommen oder brauche ich ärztliche Hilfe?
  3. Wie und Wo kann ich eine Therapie machen?

Internet und Computer sind heute ein fester Bestandteil unserer Alltagskultur. Die Nutzung der "neuen" Medien ist weit verbreitet und nicht selten verbringen die Nutzer mehrere Stunden täglich damit. Neben Surfen und Chatten sind vor allem Computerspiele (on- bzw. offline) eine beliebte Beschäftigung. Die große Faszination und Anziehungskraft der virtuellen Welt können jedoch zur exzessiven bzw. suchtmäßigen Nutzung von Computerspielen und des Internets führen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und wir beantworten Ihre Fragen und helfen Ihnen beim Ausstieg von suchtmäßiger Nutzung des Computers.

Unsere Beratungsstelle ist spezialisiert im Bereich Spielsucht und Medienabhängigkeit.

Wir ...

Gruppenangebote

therapeutisch angeleitete Gruppe

psychosoziale Begleitung bei Substitution

Selbsthilfegruppen sind ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Suchttherapie. In den Gruppen treffen sich Menschen, mit gleicher Suchterkrankung. Hier können Probleme ausgesprochen werden, Gruppenmitglieder motivieren sich gegenseitig und geben sich Halt.

Jeder Teilnehmer ist eingeladen aktuelle Fragen anzusprechen, den anderen wertzuschätzen und zu motivieren. Die meisten Selbsthilfegruppen treffen sich wöchentlich. Sie knüpfen neue Kontakte zu abstinenten Menschen und bekommen gute Tipps für ein abstinentes Leben.

Unsere Beratung

Selbsthilfegruppen

2017 AWW Suchtberatungszentrum Chemnitz